Hamburger Hafen implementiert Europas erste intelligente Straße

Die Hamburg Port Authority (HPA) lässt ihre Vision des intelligenten Hafens Wirklichkeit werden: mit der Implementierung von Europas erster „smartRoad“. Der Proof of Concept (Machbarkeitsnachweis) für die intelligente Straße zielt darauf ab, das Management von Ressourcen und Verkehrsflüssen zu verbessern sowie den Zustand von Infrastruktur und Umwelt zu überwachen. Um die dafür notwendigen Echtzeitdaten zu gewinnen, werden Menschen, Prozesse, Daten und Dinge zum Internet of Everything vernetzt. Anhand dieser Erkenntnisse wollen Cisco, HPA und weitere Technologiepartner entscheiden, wie die entsprechenden Lösungen im Hamburger Hafen noch breiter zum Einsatz kommen werden. „smartRoad ist ein weiterer Schritt auf unserem Weg, das Internet of Everything für Hamburg zu realisieren“, sagt Michael Ganser, Senior Vice President Zentral- und Osteuropa bei Cisco. „Städte auf der ganzen Welt wollen effizienter und für ihre Bewohner lebenswerter werden. Die Digitalisierung kann ihnen helfen, ihre zahlreichen Herausforderungen z.B. im Verkehrsmanagement zu meistern.“

Die smartRoad-Lösungen konzentrieren sich auf vier Bereiche:

Das Verkehrsmanagementsystem hilft dem Port Road Management, den Straßenverkehr zu überwachen. Jede Störung wird automatisch erfasst und an den Road Manager weitergeleitet, der sich umgehend mit den betroffenen Dienststellen in Verbindung setzen kann. IP-basierte Sensoren liefern Echtzeitdaten über den Zustand beweglicher Infrastrukturen wie beispielsweise der Kattwyk-Hubbrücke. Sie versetzen die technische Instandsetzungsabteilung in die Lage, Wartungsarbeiten und Reparaturen nicht nur präzise, sondern auch vorausschauend zu planen. Umweltsensoren stellen Daten bereit, mit denen die Analyse der Umweltsituation auf dem Hafengelände verbessert werden kann. Smart Lighting erhöht die Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer im Hafen bei gleichzeitiger Energieeinsparung. Das Beleuchtungskonzept „Follow Me Lighting“ ist ebenfalls Teil des Proof of Concept: Die Beleuchtung einer Straße wird eingeschaltet, wenn sich eine Person nähert, und hinter ihr automatisch wieder ausgeschaltet.

Integriertes Konzept, hochsichere Netzwerkinfrastruktur

Alle Sensoren und Systeme werden durch eine hochsichere Netzwerkinfrastruktur miteinander verbunden. Die erfassten Daten werden durch Analysetools aufbereitet und auf einem zentralisierten, integrierten Dashboard zur Verfügung gestellt. Cisco installiert überdies für die gesamte Infrastruktur ein umfassendes Sicherheitssystem. Dies macht den Sicherheitsstatus der Architektur transparent und gibt dem Hafenmanagement die Möglichkeit, rechtzeitig notwendige Maßnahmen zu ergreifen. „Mit smartRoad steuert HPA zum ersten Mal ein integriertes Konzept des Internets of Everything an. Die verschiedenen Anwendungsfälle laufen auf einer effektiven Infrastruktur und haben sowohl für den Hafen als auch für die Stadt Hamburg erhebliche Bedeutung“, sagt Dr. Sebastian Saxe, Chief Information Officer und Chief Digital Officer der HPA. Da zur Verkehrsüberwachung Kameras eingesetzt werden, ist die Anonymisierung der Daten obligatorisch. Zu diesem Zweck hat Cisco gemeinsam mit der Firma Kiwi direkt in den Aufnahmegeräten eine Software installiert, die dafür sorgt, dass Gesichter und Nummernschilder nur verwischt aufgezeichnet werden. Auf diese Weise ist gesichert, dass im Netzwerk keine persönlichen Daten gespeichert werden.

Kapazitätsaufbau durch smarte Infrastruktur

Der smartRoad Proof of Concept ist ein Ergebnis der gemeinsamen Absichtserklärung der Stadt Hamburg und Cisco vom April 2014. Partner bei dem Projekt „Intelligenter Hafen“ sind Philips (intelligente Beleuchtungssysteme), AGT International (Software für Datenanalyse), T-Systems (Deutsche Telekom IT Services und Consulting Division), World Sensing (Monitoring, Sensoren) sowie Kiwi (Videoanalyse, Anonymisierung). „Gerade hier in Hamburg spielt der Hafen eine Schlüsselrolle für die städtische Wirtschaft“, unterstreicht Michael Ganser. „Aus diesem Grund unterstützen wir die Hamburger Port Authority dabei, durch den effizienteren Gebrauch ihrer Infrastruktur mehr Kapazitäten aufzubauen, um so die Leistungsfähigkeit zu stärken.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.