BKA: Verdächtiger Telekom-Hacker in London festgenommen

In den Mittagsstunden des 22. Februar wurde ein 29 Jahre alter britischer Staatsangehöriger an einem Londoner Flughafen von Einsatzkräften der britischen National Crime Agency (NCA) festgenommen. Die Festnahme erfolgte aufgrund eines von der Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime NRW (ZAC NRW) der Staatsanwaltschaft Köln erwirkten europäischen Haftbefehls. Die Ermittlungen werden durch das Bundeskriminalamt (BKA) geführt, das in enger Kooperation mit den britischen Strafverfolgungsbehörden die Festnahme des Beschuldigten in England vorbereitet hatte. Beamte des Bundeskriminalamtes sind vor Ort in die weiteren Ermittlungen eingebunden.

Dem Briten wird versuchte Computersabotage in einem besonders schweren Fall vorgeworfen. Er wird verdächtigt, Ende November 2016 eine Angriffskampagne gegen Internetzugangsrouter durchgeführt zu haben, wodurch mehr als 1.000.000 Kunden der Deutschen Telekom AG ihren Internetanschluss nicht mehr nutzen konnten. Die Folge waren unter anderem Ausfälle von Internet- und Telefoniediensten der betroffenen Anschlüsse. Ziel der Angriffswelle soll gewesen sein, die Router zu übernehmen und in ein vom Beschuldigten betriebenes Bot-Netz zu integrieren. Das Bot-Netz soll der Beschuldigte im Darknet gegen Entgelt für beliebige Angriffsszenarien wie beispielsweise sogenannte DDoS-Angriffe angeboten haben.

Bei einem Bot-Netz handelt es sich um eine Vielzahl infizierter und miteinander verbundener Geräte, die für großangelegte Cyberangriffe, Malwareverteilungen und ähnliche Straftaten genutzt werden. Bei dem bundesweiten Angriff Ende November 2016 gegen die Internetzugangsrouter handelt es sich um eine Gefährdung kritischer Kommunikationsinfrastrukturen. Aus diesem Grund war das Bundeskriminalamt im Auftrag der ZAC NRW mit den Ermittlungen befasst. „BKA: Verdächtiger Telekom-Hacker in London festgenommen“ weiterlesen

Sigfox und Telefónica schließen globales Abkommen, um IoT Dienstleistungen weltweit anzubieten

Sigfox, der weltweit führende Funknetzwerkanbieter für das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT), und Telefónica, eines der weltweit größten Telekommunikationsunternehmen und IoT Branchenführer, schließen eine weltweite strategische Partnerschaft. Telefónica integriert dabei die Sigfox Low-Power-Konnektivität in die IoT Connected Plattform des Telekommunikationsbetreibers.

Die Partnerschaft hat das Ziel, IoT-Innovationen auf dem Markt voranzutreiben. Kunden profitieren von der Kombination der Mobilfunk-Angebote von Telefónica mit der Connectivity-Lösung von Sigfox: Sie können bei der Entwicklung neuer IoT-Lösungen das Beste aus beiden Welten nutzen. Abhängig von ihren Anforderungen lässt sich die passende Art der Konnektivität auswählen oder beide kombinieren, neue Anwendungsszenarien und Services entwickeln, die sonst nicht möglich gewesen wären.

Von Anfang an wurde das Sigfox Netzwerk für den Markt des „Massen-IoT“ konzipiert. Dieser wird durch einfache Anwendungsszenarien mit einem geringen Datenaustausch definiert. Darüber hinaus ermöglicht Sigfox dank seiner Energieeffizienz einen jahre- bzw. jahrzehntelangen Betrieb ohne Batteriewechsel der verbundenen Geräte. Mit seinem einzigartigen Netzwerk-Ansatz kombiniert Sigfox Einfachheit, einen vorhersagbaren niedrigen Energieverbrauch, niedrige Kosten und eine nahtlose Konnektivität. IoT-Geräte, die sowohl über Sigfox als auch über Mobilfunk-basierte Technologien verfügen, profitieren von einer höheren Sicherheit und Zuverlässigkeit (Backup und Fehlerbehebung) sowie von Anti-Jamming. „Sigfox und Telefónica schließen globales Abkommen, um IoT Dienstleistungen weltweit anzubieten“ weiterlesen

Arbeitswelt 4.0: Digitale Skills unentbehrlich, aber noch nicht ausreichend geschult

Der technologische Wandel wirkt sich stark auf das tägliche Arbeiten aus – Fertigungsprozesse verändern sich schnell, die Vernetzung von Anlagen und Anwendungen nimmt zu, Teams arbeiten zunehmend virtuell. Um fit für die digitalisierte Arbeitswelt zu sein, benötigen Unternehmen daher Mitarbeiter mit vielseitigen digitalen Skills. Das aktuelle Weiterbildungsportfolio in den Unternehmen entspricht allerdings bei weitem noch nicht den digitalen Anforderungen.

Dies geht aus der aktuellen TNS Infratest-Studie „Weiterbildungstrends in Deutschland 2017“ hervor. Die Umfrage wurde bereits zum neunten Mal in Folge im Auftrag der Studiengemeinschaft Darmstadt (SGD) unter 300 Personalverantwortlichen in deutschen Unternehmen durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen auch: Die Digitalisierung ist in Unternehmen auf allen Qualifikationsebenen angekommen. Mit ihr steigt der Weiterbildungsbedarf.

Ob produzierende oder fertigende Unternehmen oder der Dienstleistungssektor – der Einsatz von IT-Technologien ist mittlerweile in nahezu allen Berufen selbstverständlich. Dementsprechend erkennen Personalverantwortliche, wie wichtig es ist, dass Mitarbeiter über die entsprechenden digitalen Skills verfügen und mit verschiedenen Technologien umgehen können. Das bestätigen die aktuellen TNS Infratest-Ergebnisse: Der sichere Umgang mit dem Internet wird von 91 Prozent der Befragten als wichtig bis äußerst wichtig eingeschätzt, dicht gefolgt von berufsrelevanten Software-Programmen (90 Prozent) sowie Sicherheitsrichtlinien für IT (88 Prozent). Zudem sollten Mitarbeiter im Alltag diverse IT-Tools nutzen können, um den Arbeitsfluss effizient zu gestalten. So halten 88 Prozent der Befragten Kommunikations-Tools für wichtig bis äußerst wichtig, gefolgt von Tools zur Selbstorganisation (85 Prozent), zur Wissensaneignung (79 Prozent) sowie cloudbasierten Kollaborations-Tools (75 Prozent). „Arbeitswelt 4.0: Digitale Skills unentbehrlich, aber noch nicht ausreichend geschult“ weiterlesen