Studie deckt Missstände in Cyber-Abwehrzentren auf

Hewlett Packard Enterprise (HPE) hat den vierten jährlichen „State of Security Operations Report 2017“ veröffentlicht. Der Report bietet eine tiefe Analyse der Effektivität von Cyber-Abwehrzentren (Security Operations Center, SOCs) und liefert Best Practices für die Risikominimierung in einer sich ständig ändernden Cybersecurity-Landschaft. Unter dem erhöhten Druck, Sicherheitsinitiativen ständig zu verbessern und abzustimmen, bietet ein SOC die Grundlagen für den Schutz vor Cyber-Bedrohungen. Im diesjährigen Report stellt HPE jedoch fest, dass die Mehrheit der Zentren nicht den erforderlichen Reifegrad hat und ihre Unternehmen im Falle eines Angriffs verwundbar sind.

Der Report untersucht rund 140 dieser Zentren aus aller Welt. Jedes Zentrum wird nach einer Skala bewertet, die Mitarbeiter, Prozesse, Technologien und Geschäftsfähigkeit berücksichtigt. Ein gut ausgestattetes, neutral evaluiertes und flexibles SOC ist für moderne Unternehmen ideal, um bestehende und neu aufkommende Bedrohungen effektiv zu überwachen – allerdings erfüllen 82 Prozent der überprüften SOCs diese Kriterien nicht und hinken den Bedrohungen hinterher. Obwohl sich die Lage damit gegenüber dem Vorjahr um drei Prozentpunkte verbessert hat, kämpfen die meisten Unternehmen nach wie vor mit Fachkräftemangel sowie der Dokumentierung und Implementierung der effizientesten Prozesse.

„Der diesjährige Report zeigt, dass Unternehmen zwar viel in Sicherheit investieren und dabei neue Prozesse und Technologie einführen. Sie verlieren dabei aber das große Ganze aus dem Blick und bleiben daher verwundbar gegenüber den schnellen und fortschrittlichen Methoden heutiger Angreifer“, sage Matthew Shriner, Vice President für Security Professional Services bei Hewlett Packard Enterprise. „Studie deckt Missstände in Cyber-Abwehrzentren auf“ weiterlesen

Deloitte: Die Gefahren aus dem Cyberspace

Das Internet der Dinge (IoT) bietet zahllose neue Möglichkeiten, aber auch Gefahren. Das betrifft keineswegs nur Unternehmen. Verbraucher können gleichfalls in unangenehme Situationen geraten, die von einer mutwillig oder auch unabsichtlich herbeigeführten Störung der miteinander kommunizierenden Maschinen verursacht wurden. Der Mensch als unmittelbare Kontrollinstanz und Impulsgeber wird in diesem Kontext nicht mehr gebraucht. Wie der aktuelle Deloitte-Report „Safeguarding the Internet of Things“ zeigt, bieten smarte Autos, Häuser oder auch Devices zahlreiche Angriffsflächen für Hacker-Attacken oder andere Katastrophen jeder Größenordnung. Die Folgen können fatal sein, auch wenn nur eine einzige Komponente versagt oder manipuliert ist. Deshalb sind hier vor allem Wachsamkeit, Risikobewusstsein und Umsicht gefragt.

„Wenn sich das vernetzte Auto plötzlich seltsam verhält oder beim smarten Zuhause Türen unvermittelt auf- und Lichter angehen, sind vermutlich weder ein Kurzschluss noch schwarze Magie die Verursacher. Oft sind eine bewusste Manipulation oder ein anderer Angriff aus dem Cyberspace die Ursache für zum Teil lebensbedrohliche Ausfälle“, erklärt Peter Wirnsperger, Partner im Bereich Cyber Risk Services bei Deloitte.

Smart Homes und Connected Cars besonders gefährdet

Das IoT ist ein Ökosystem, das sich aus den unterschiedlichsten Bestandteilen zusammensetzt. Das gilt besonders bei Anwendungsbereichen wie etwa dem Smart Home, wo Geräte verschiedener Hersteller zahllose Datensätze aggregieren und analysieren. Der Ausfall oder die Fehlfunktion einer einzigen Komponente kann das gesamte System irritieren oder aber ungebetenen Besuchern Tür und Tor öffnen. Schon eine defekte Glühbirne kann theoretisch alles lahmlegen. Ähnliches gilt für das vernetzte Auto, in dem heute bis zu 70 verschiedene Computersysteme arbeiten – mit mehr Codes als beim Betriebssystem Windows Vista. Gerade hier können Komponenten, die vom Hersteller nachträglich IoT-tauglich gemacht wurden, immer wieder für erhebliche Sicherheitsrisiken sorgen.

Auch Wearables können Schwachpunkt sein „Deloitte: Die Gefahren aus dem Cyberspace“ weiterlesen

Fraunhofer: Wissensvorsprung für die digitale Revolution

Wie die Einführung der Akkord- und Fließbandarbeit, der Einzug von Elektrizität und Automatisierung verändert die digitale Revolution die industrielle Fertigung radikal. Produktionsunternehmen, die den Anschluss nicht verlieren, sondern die Digitalisierung vorantreiben wollen, müssen jetzt schnell digitale Kompetenzen aufbauen, strategische Partnerschaften schließen und neue Technologielösungen implementieren. Die Fraunhofer Academy, die Weiterbildungseinrichtung der Fraunhofer-Gesellschaft, bietet mit den Lernmodulen Industrie 4.0 eine aus ihrer Sicht bislang einzigartige Methodik, die auf größtmöglichen Return on Education (ROE) ausgelegt ist und Fertigungsunternehmen mit wettbewerbsrelevanten Kompetenzen optimal auf die vierte industrielle Revolution vorbereitet.

Industrie 4.0 ist die Antwort der Fertigungsindustrie auf den zunehmenden Wettbewerb und Druck, individuelle Produkte kosteneffizient zu produzieren – und zugleich ein Buzzword, das Fertigungsbetriebe vor einem Dschungel neuer Technologien, Möglichkeiten und Risiken zurückschrecken lässt. Was bislang fehlt, ist ein Weiterbildungsangebot, das alle Aspekte der Industrie 4.0 abdeckt: von der Entwicklung neuer Produkte über Cybersicherheit bis zum Management digital vernetzter Wertschöpfungsketten.

Industrie 4.0-Wissenspool der Fraunhofer-Gesellschaft

Diese Lücke schließt die Fraunhofer Academy mit ihren Industrie 4.0-Modulen. Dieses bislang einzigartige Qualifikationsangebot bietet Unternehmen die Möglichkeit der berufsbegleitenden Weiterbildung zu Industrie 4.0-Themen. Ein interaktiver Online-Modulfinder ermöglicht es, aus dem umfangreichen Industrie 4.0-Programm einen individuellen Lernpfad zu generieren. Dabei können Fertigungsbetriebe genau die Aspekte auswählen, die für sie entscheidend sind, um die digitale Revolution erfolgreich meistern zu können. „Fraunhofer: Wissensvorsprung für die digitale Revolution“ weiterlesen