BSI-Umfrage: Jeder vierte Urlauber kümmert sich nicht um seine IT-Sicherheit

Zu Beginn der Urlaubsreisewelle weist das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) darauf hin, dass viele Reisende die IT-Sicherheit nicht in ausreichendem Maße berücksichtigen. Dies hat eine Umfrage von TNS Infratest im Auftrag des BSI ergeben. Demnach trifft mehr als jeder vierte Urlauber (26%) keine Vorkehrungen für seine IT-Sicherheit, bevor er seine Urlaubsreise antritt, und setzt sich damit einem erhöhten Sicherheitsrisiko aus.

In der Befragung konnten Teilnehmer angeben, welche Maßnahmen sie vor dem Urlaubsantritt für ihre IT-Sicherheit ergreifen. Zu den Sicherheitsempfehlungen des BSI gehören das Abschalten des heimischen WLANs, die Anlage von Sicherheitskopien wichtiger Daten auf externen Datenträgern oder in der Cloud, die Verschlüsselung sensibler Daten auf Geräten, die mitgenommen werden, die Einrichtung von Passwortabfragen für Geräte und Anwendungen sowie die Aktivierung des Abwesenheitsmodus von Smart-Home-Lösungen.

Die Ergebnisse im Einzelnen

In der Altersklasse der 45- bis 54-Jährigen ist die Passivität in Bezug auf die IT-Sicherheit besonders ausgeprägt: Fast 30 Prozent (29,1%) verzichten vollständig darauf, einer der genannten Empfehlungen zu folgen. Am gewissenhaftesten sind hingegen Urlauber im Alter zwischen 16 und 24 Jahren: Mit 78,5 Prozent achtet diese Gruppe am ehesten auf Sicherheitsvorkehrungen für ihre IT. „BSI-Umfrage: Jeder vierte Urlauber kümmert sich nicht um seine IT-Sicherheit“ weiterlesen

Betreiber intelligenter Energienetze benötigen schon bald eine Sicherheitszertifizierung

Voraussichtlich Anfang kommenden Jahres soll das Messstellenbetriebsgesetz (MsbG) in Kraft treten, das den Betrieb intelligenter Messsysteme regelt. Eine zentrale Sicherheitsinstanz stellen dabei das Smart Meter Gateway (SMGW) sowie der Smart Meter Gateway Administrator (SMGWA) dar, wobei für den Betrieb des SMGWA bereits vor Inbetriebnahme Zertifizierungen nachgewiesen werden müssen. TÜV TRUST IT verfügt nach der erfolgreichen Weiterbildung bereits über Auditoren für „Smart Meter Gateway Administrator“ nach BSI TR-03109-6, die entsprechende Prüfungen durchführen können.

Smart Metering Systeme dienen als intelligente Messsysteme zur Erlangung einer höheren Transparenz von Verbrauchsdaten in Energienetzen. Gleichzeitig dienen sie der Steuerung von elektronischen Verbrauchsgeräten und verbessern zudem das Last- und Erzeugungsmanagement im Verteilnetz. Zentrale Sicherheitskomponente dieser Messsysteme ist das Smart Meter Gateway als Kommunikationseinheit mit integriertem Sicherheitsmodul. „Betreiber intelligenter Energienetze benötigen schon bald eine Sicherheitszertifizierung“ weiterlesen

Midea und Kuka unterzeichnen Investorenvereinbarung

Midea, nach eigenen Angaben einer der führenden Hausgeräte-, Heizungs-, Ventilationssystem- und KlimaanlagenHersteller, hat eine verbindliche Investorenvereinbarung mit dem Augsburger Roboterhersteller Kuka geschlossen. Die Investorenvereinbarung regelt die Zugeständnisse von Midea gegenüber Kuka nach dem freiwilligen öffentlichen Übernahmeangebot von Midea für alle Kuka-Aktien, das am 18. Mai 2016 angekündigt und am 16. Juni 2016 offiziell begonnen hat. Die Vereinbarung wird für eine feste Laufzeit von siebeneinhalb Jahren geschlossen.

Paul Fang, Chairman und CEO von Midea, sagte: „In der Investorenvereinbarung haben Kuka und Midea die Details unserer strategischen Partnerschaft festgelegt. Damit bestätigen wir unsere weitreichenden Zugeständnisse gegenüber KUKA, seinen Mitarbeitern, Aktionären und Kunden. Mit unserer Investition in Kuka verfolgen wir das klare Ziel, langfristigen Wert für beide Gesellschaften zu schaffen. Wir befürworten außerdem eine breit aufgestellte Aktionärsbasis, da wir glauben, dass das fortwährende Engagement aller Aktionäre dem Kuka-Konzern als Ganzes zugutekommt. „Midea und Kuka unterzeichnen Investorenvereinbarung“ weiterlesen