Cloud Monitoring erhöht Wettbewerbsfähigkeit

Autor: Dr. Peter Putz, Ops Lead Software Innovation bei Dynatrace

Eine Diskussion in diesem Blog hat aufgezeigt, dass sich IT-Verantwortliche in Unternehmen künftig vor allem um die Koordination der Cloud Services kümmern und zum „Cloud Conductor“ (Cloud-Dirigent) werden könnten. Doch wohin auch immer sich das IT-Management entwickelt, verantwortlich für sein Unternehmen handeln kann nur, wer ein effizientes, umfassendes Cloud Monitoring durchführt.

Vertrauen ist gut …

Nach einer aktuellen Studie von Crisp Research beschäftigen sich heute bereits 85 Prozent der deutschen mittelständischen Unternehmen intensiv mit dem Thema Cloud und befinden sich in der Planung, Implementierung oder im produktiven Betrieb. Single-Cloud-Architekturen werden dabei die Ausnahme darstellen, denn 68,8 Prozent der Befragten nutzen hybride und Multi-Cloud-Ansätze. Doch unabhängig davon, für welche Provider sie sich entscheiden, stellt sich die Frage, ob diese auch tatsächlich die vereinbarten Servicelevels einhalten. Sind die Angebote von AWS (Amazon Web Services), Microsoft Azure oder VMware vCloud Air tatsächlich jederzeit verfügbar und bieten sie auch die versprochene Performance?

Ohne perfekten Kundenservice, heutzutage spricht man von User Experience, der Kundenerfahrung, lässt sich schließlich keine Anwendung intern im Unternehmen oder extern an Business- und Endkunden ‚verkaufen‘. Sind Angebote nicht verfügbar, ärgert dies die Nutzer und sie springen ab, denn es gibt fast immer leicht zu erreichende Parallel-Produkte und -Lösungen. Zudem spricht sich eine langsame Reaktionszeit oder schlechte Erreichbarkeit im heutigen Zeitalter der sozialen Medien sehr schnell herum – ebenso wie die schnellen, praktischen und zuverlässigen Alternativen. Interne Anwendungen werden dann durch öffentlich zugängliche Angebote ersetzt, auch an der IT-Abteilung vorbei als Schatten-IT. Und bei externen Services gehen zahlende Kunden verloren.

… Kontrolle ist besser

Kontrolle und Überwachbarkeit der Cloud-Anwendungen sind daher wichtige Themen bei der Nutzung verschiedener Anbieter. Um diese Anforderungen zu erfüllen, benötigen Unternehmen umfassende Lösungen für das Cloud Monitoring, die sich einfach in die entsprechenden Services integrieren lassen. Sie sollten eine tiefgehende Transparenz in mögliche Performance-Probleme aus Kundensicht bieten. Außerdem bildet die Fähigkeit der automatischen Erkennung von zusätzlich zur Verfügung gestellten Kapazitäten der Cloud-Plattformen ein wichtiges Kriterium, vor allem wenn Container- und Microservice-Architekturen zum Einsatz kommen. Monitoring-Lösungen wie Dynatrace Ruxit überwachen dabei nicht nur den gesamten Technologie-Stack (von der Anwendung über die Datenbank und das Netzwerk bis zur (virtuellen) Server-Infrastruktur), sondern visualisieren die mit Hilfe von künstlicher Intelligenz gewonnenen Erkenntnisse auch in Form einer interaktiven „Landkarte“ der IT-Infrastruktur.

Vertraue, aber prüfe nach

Mit modernen Monitoring-Lösungen lassen sich Probleme nicht nur frühzeitig erkennen, noch bevor sie der Nutzer bemerkt. Auch die Ursache des Problems lässt sich schneller finden oder wird im Idealfall von der Lösung selbst gefunden. Damit lässt sich z.B. eine Erhöhung der generellen Antwortzeiten auf den verursachenden Drittanbieter zuordnen. Ein umfassendes synthetisches Monitoring sorgt dafür, dass die Erfüllung der vereinbarten Servicelevels jederzeit nachvollzogen werden kann.

Mit Cloud Monitoring wird sichergestellt, dass dem Nutzer zu jeder Zeit die bestmögliche User Experience geboten wird. Dies erhöht die Zufriedenheit von Kunden und Mitarbeitern und damit auch die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.