Online-Shopping: Preis und Auswahl schlagen persönlichen Kontakt

Der Obsthändler, der einem die Lieblingsäpfel zurücklegt, und die Boutique, die anruft, wenn das Kleid in der richtigen Größe angekommen ist: Etwa jedem Dritten (32 Prozent), der in den vergangenen 12 Monaten etwas im Internet gekauft hat, ist der persönliche Kontakt zum Händler so wichtig, dass er bevorzugt im stationären Handel einkauft. Zwei von drei Käufern (65 Prozent) zieht der persönliche Kontakt dagegen nicht ins Ladengeschäft.

Im Gegenteil: Beim Online-Shopping schätzt die Mehrheit (54 Prozent) die Anonymität. Das zeigt eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter 1.166 Internetnutzern ab 14 Jahren, darunter 1.114 Online-Shopper. „Viele Verbraucher schätzen beispielsweise die unkomplizierte und unbürokratische Beratung zu individuellen Fragen via Messenger“, sagt Bitkom-Expertin Julia Miosga. „Im Netz erfolgt die Beratung diskret, was etwa für Kunden von Online-Apotheken von Vorteil sein kann.“ Allerdings sagen auch 60 Prozent der Online-Käufer, dass man sich mit dem Kauf im Internet zum gläsernen Kunden macht. Diese Meinung wird speziell von den 65-Jährigen und Älteren mit 67 Prozent vertreten.

86 Prozent empfinden die Preise im Internet als günstiger als im stationären Handel. 85 Prozent bevorzugen den Kauf im Internet außerdem, weil dort ihrer Meinung nach die Auswahl größer ist. Etwa jeder Dritte (32 Prozent) sagt, dass Online-Shops einen besseren Service haben als der stationäre Handel. „Die Vernetzung verändert auch nachhaltig die Erwartungshaltung der Kunden, denn ihnen steht heute eine nie da gewesene Preistransparenz und Informationsvielfalt zur Verfügung“, so Miosga. Dazu komme die Erwartung der Shopper, dass auch die Warenverfügbarkeit und Lieferung flexibel, kurzfristig und preisgünstig ist. „Die Chance des Handels liegt nun darin, diesen neuen Ansprüchen und Wünschen mit innovativen Angeboten und Lösungen zu begegnen. Hierbei spielen ganz besonders neue Technologien wie Robotics, Virtual Reality und andere digitale Services eine immer größere Rolle und sollten in die modernen Handelsprozesse mit einbezogen werden.“ „Online-Shopping: Preis und Auswahl schlagen persönlichen Kontakt“ weiterlesen

Digitale Vorstände in Dax und MDax

In mehr als der Hälfte (43) der 80 DAX- und MDAX-Unternehmen existiert mindestens ein Vorstandsmitglied, das formell und öffentlich ersichtlich für IT und/oder Digitalisierung verantwortlich ist. Darunter befinden sich auch neun Vorstandsvorsitzende (CEO), acht Finanzchefs (CFO), sechs Chief Operating Officers (COO) und zwei Chief Technology Officers (CTO). Einen Chief Information Officer (CIO) oder Chief Digital Officer (CDO) mit dieser Betitelung und diesem ausschließlichen Aufgabengebiet findet sich dagegen in keinem einzigen Vorstand. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung* der Personal- und Organisationsberatung Korn Ferry.

In 43 der 80 Unternehmen existiert mindestens ein Vorstandsmitglied mit der öffentlich ersichtlichen Verantwortung für IT und/oder Digitalisierung
Bei DAX-Unternehmen ist das heute in 75 Prozent der Fall
Digital-Verständnis wird Voraussetzung für Berufung in den Vorstand

Aktuell sind im DAX 20 (75 Prozent) und im MDAX 23 (46 Prozent) Konzerne vertreten, in denen Vorstandsmitglieder IT und/oder Digitalisierung verantworten und wo dies auf den Internet-Präsenzen öffentlich ausgewiesen ist. In zwei DAX-Unternehmen – der Deutschen Post und Linde – wird das IT-Ressort von den Vorstandsvorsitzenden direkt verantwortet. Im MDAX unterstehen bei Hugo Boss, Krones, LEG Immobilien, RTL Group (beide CO-CEOs), Südzucker und Talanx die Digital- und IT-Ressorts direkt dem Vorstandschef.

„Es ist deutlich zu erkennen, dass IT und Digitalisierung in einem Großteil der Vorstände Einzug gefunden hat, wenn auch nicht in den Funktionen des CIO und CDO“ sagt Alexander Wink, Senior Client Partner und Leiter der EMEA-Digitaleinheit von Korn Ferry. „Das ist auch nicht unbedingt notwendig. Entscheidend ist, dass die digitale Agenda im Vorstand verankert ist und die Berichtswege kurz sind. Für einen CDO kommt es deutlich mehr darauf an, welche operativen Entscheidungsbefugnisse er hat, als dass er ein Vorstandsmandat erhält. Auf der anderen Seite könnten Unternehmen so ein deutliches Zeichen setzen. Dazu hat sich bisher keins der größten gelisteten Unternehmen in Deutschland entschieden.“

Fehlende Transparenz ob der richtigen Ansprechpartner


Für die Untersuchung wurden die Vorstellungen der Vorstände auf den jeweiligen öffentlichen Unternehmens- und Investor-Relations-Internetseiten analysiert. Wo sich keine Ressortverantwortung feststellen ließ, wurde dies als nicht vorhanden gewertet. „Mutmaßlich werden auch in weiteren Vorständen jeweilige Mitglieder für die IT- und Digitalisierungsfragen verantwortlich sein. Sie lassen sich allerdings nur für Firmen-Insider feststellen“, sagt Alexander Wink. „In der Politik wurde gerade die erste Einrichtung eines Digitalministeriums in einem Bundesland beschlossen und auf der Bundesebene wird dies intensiv diskutiert, um einen spezifischen und öffentlich erkenntlichen Ansprechpartner für das Thema zu schaffen. Da darf man schon fragen, warum doch noch eine beträchtliche Anzahl an Unternehmen, insbesondere im MDAX, öffentlich verstecken, wer der relevante Ansprechpartner ist. Das erleichtert gerade in einer Zeit der vernetzten Ökonomie die Ansprache auf Spitzenebene eindeutig nicht.“

Zeit für Experimente: Unterschiedliche organisatorische Modelle

Bei der Allianz und Munich Re verantworten zwei Vorstandsmitglieder gleich eigene Digitalisierungsgesellschaften der jeweiligen Konzerne. „Eigene Gesellschaften zu Gründen und die jeweiligen Konzernvorstände zum Beispiel als Aufsichts- und Verwaltungsräte einzusetzen, ist eine Möglichkeit, außerhalb der klassischen hierarchischen Strukturen der Konzerne das Thema Digitalisierung weiter zu entwickeln“, sagt Alexander Wink. „Grundsätzlich kommt es aber sehr auf die bisherigen Strukturen, die Organisationsform und die Unternehmenskultur an. Es gibt keine allgemein gültigen Blaupausen, wie die Konzerne mit dem Thema umgehen können. Sondern nur individuelle Lösungen. Dazu gehört in der jetzigen Phase auch viel Mut zum Experimentieren. Ich beobachte ein sichtbares Zunehmen mutiger Entscheidungen, gerade im DAX. Viele CEOs wissen: Wenn sie das Thema jetzt nicht adressieren, drohen große Wettbewerbsnachteile.“

Digital-Verständnis wird Voraussetzung für Berufung in den Vorstand

„Weder Vorstandschefs noch –mitglieder müssen heute IT-Spezialisten sein oder Code schreiben können“, sagt Alexander Wink. „Eins ist aber auch klar: Wer heute nicht grundsätzliches technisches Verständnis mitbringt, der wird es nicht nur immer schwerer haben, seinen Karriereweg zu gestalten. Der stößt früher oder später er an die gläserne Decke: Wir empfehlen Unternehmen dezidiert zu prüfen, ob Kandidaten Technik und Digitales verstehen mitbringen und zugleich im Denken und Handeln agil sind. Denn Digitalisierung betrifft alle Bereiche des Unternehmens.“

Diese Untersuchung basiert auf einer Auswertung der Vorstellung der einzelnen Vorstandsmitglieder auf den Websites aller DAX- und MDAX-Unternehmen im Mai 2017. Wenn Verantwortlichkeiten der jeweiligen Vorstandsmitglieder auf diesen Websites nicht angegeben worden sind, sind diese hier als nicht vorhanden gewertet.

Microsoft investiert zwei Millionen US-Dollar in nachhaltige Projekte der künstlichen Intelligenz

Der Softwarekonzern Microsoft bietet schon heute eine Reihe von Produkten für die Entwicklung von Lösungen mit künstlicher Intelligenz (KI) an, unter anderem Azure Machine Learning oder Microsoft Cognitive Services. Das Unternehmen beteiligt sich zudem aktiv an der Diskussion um die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Folgen des KI-Einsatzes. Microsofts Ziel ist es nach eigenen Angabnen, künstliche Intelligenz für alle Menschen und Organisationen zugänglich und nutzbar zu machen.

Die Ankündigungen im Überblick:

• Mit Microsoft Research AI richtet das Unternehmen in Seattle, Washington ein neues Forschungszentrum mit einem Inkubator für Firmengründungen ein. Das Zentrum wird die rechnerbasierten Grundlagen von KI erforschen und praxisfertige Lösungen entwickeln. Das Forscherteam arbeitet eng mit Microsoft Research und den Produktabteilungen von Microsoft zusammen.
• Mit dem neuen AI Design Guide unterstreicht Microsoft seine Mission, KI für jedermann zugänglich zu gestalten. Der Guide definiert KI-Design-Prinzipien sowie ethische Grundlagen und richtet sich an Entwickler und Designer von KI-Anwendungen.
• Die Initiative AI for Earth zielt darauf, die großen Herausforderungen der Menschheit mit Hilfe von künstlicher Intelligenz zu lösen. Microsoft wird im Rahmen der Initiative allein im kommenden Jahr mehr als zwei Millionen US-Dollar (rund 1,75 Millionen Euro) in Bildung und Ausbildung sowie die Förderung von speziellen Projekten investieren. Zudem wird das „AI for Earth“-Programm Nichtregierungsorganisationen (Non-Governmental Organization; NGO) Zugang zu KI-Tools sowie technischen Support anbieten.
• Seeing AI ist eine kostenlose iOS-App, die blinden und sehbehinderten Menschen die Welt um sie herum erklärt, indem Fotos gemacht und per Audio beschrieben werden – Personen, Gegenstände, Beschriftungen, Hindernisse. Seeing AI ist vorerst nur über den App Store von Apple in den USA verfügbar.
• Es gibt neue Cognitive Services zur Entwicklung von KI-Anwendungen:
◦ Bing Entity Search API hilft innerhalb von Anwendungen und bezogen auf den Kontext beim Aufspüren relevanter Informationen im Internet.
◦ Das Software Development Kit (SDK) Project Prague ermöglicht das Implementieren von Gestenerkennung und -steuerung in eigene Anwendungen.
• Mit dem nun verfügbaren PowerPoint-Add-in Presentation Translator können Vortragende Untertitel einblenden, die einzelnen Teilnehmern auf ihren Geräten über die Microsoft Translator-App in Echtzeit und in ihrer Lieblingssprache angezeigt werden. Der Presentation Translator kann über http://translate.it auch im Browser genutzt werden.

Künstliche Intelligenz beflügelt Unternehmenserträge

Unternehmensgewinne werden dank Künstlicher Intelligenz kräftig anziehen: Zusätzliche Steigerungen um durchschnittlich 38 Prozent bis 2035 sind laut einer neuen Studie des Beratungsunternehmens Accenture bei erfolgreichem Einsatz möglich. Weiterhin prognostiziert die Studie für die insgesamt 16 untersuchten Branchen in zwölf Industrieländern, darunter Deutschland, im selben Zeitraum einen potenziellen Wachstumsschub in Höhe von 12,5 Billionen Euro durch KI gemessen an der Bruttowertschöpfung.


Die IT- und Kommunikationsbranche, die produzierende Industrie und der Finanzdienstleistungssektor könnten im Vergleich aller untersuchten Branchen am stärksten von Künstlicher Intelligenz profitieren. Laut Studie hat ihre Bruttowertschöpfung bis 2035 ein Wachstumspotenzial von 4,8 Prozent respektive 4,4 Prozent und 4,3 Prozent pro Jahr. Somit könnten allein diese drei Wirtschaftsbereiche im genannten Zeitraum eine zusätzliche Bruttowertschöpfung von insgesamt 5,38 Billionen Euro erzielen. Selbst in beschäftigungsintensiven Branchen wie dem Bildungswesen oder dem sozialen Dienstleistungsbereich, in denen der Produktivitätszuwachs traditionell gering ist, ließen sich bis 2035 durch den Einsatz von KI-Technologien ergänzend 98 Milliarden Euro beziehungsweise 194 Milliarden Euro erwirtschaften.  
 
„Künstliche Intelligenz wird die Spielregeln des Wettbewerbs neu definieren. Diese noch neue Variable in der Produktion kann sich äußerst positiv auf die Ertragslage von Unternehmen auswirken”, so Matthias Ziegler, Leiter Emerging Technology & Innovation bei Accenture Deutschland, Österreich, Schweiz. „Um diese riesige Wachstumschance zu nutzen, sollten Unternehmen jetzt handeln und Strategien für Künstliche Intelligenz entwickeln, bei denen die Befähigung des Menschen im Mittelpunkt steht.“  „Künstliche Intelligenz beflügelt Unternehmenserträge“ weiterlesen