Intelligenter Direktlink beschleunigt Download von Konstruktionsdaten bei Volkswagen

Mit der Verbesserungsidee eines „One-Click-Downloads“ hat der 28 Jahre alte Volkswagen-Mitarbeiter Sebastian Wenzel den Austausch von Konstruktionsdaten europaweit effizienter gestaltet. Die Navigation wurde extrem vereinfacht: Statt wie bisher bis zu elf Mausklicks reicht nun einer, um CAD-Dateien aus einer Daten-Cloud herunterzuladen. Rund 80.000 Nutzer können ausgewählte CAD-Daten im Schnitt 20 Sekunden früher bearbeiten. Dazu zählen Konstrukteure an den europäischen Entwicklungsstandorten von Volkswagen sowie Zulieferer, die auch auf die Daten-Cloud zugreifen können. Bei rund 18 Millionen Downloads im Jahr summiert sich der Zeitgewinn auf bis zu 100.000 Stunden, die jetzt wertschöpfend genutzt werden.

„Auf die ‚One-Click-Lösung‘ kam ich beim Download von Musiktiteln im Internet“, sagt Ideengeber Wenzel. In seiner früheren Tätigkeit als Tiguan-Konzeptentwickler nutzte er das Konstruktionsdatenverwaltungssystem (KVS) täglich. Seit dem Sommer ist der 28-jährige Braunschweiger in der Volkswagen Baureihenorganisation für den Golf Sportsvan tätig. Das Ideen-management zeichnete seinen Vorschlag jetzt als „Idee des Monats“ aus.

„Wir benötigten viele Klicks und Seitenaufrufe bis zur Zieldatei„, sagt der diplomierte Maschinenbau-Ingenieur. So analysierte er die Auswahlschritte und regte an, diese in einem Download-Applets zusammenzuführen. Das Applet lädt nun 3D-Konstruktionen, beispielsweise Außenspiegelgehäuse, Scheinwerfer oder Türgriffe, mit einem Klick vollautomatisch auf PCs, Laptops oder Tablets herunter.




Ralf Wenzel, Leiter Konzeptauslegung Interieur in der Technischen Entwicklung von Volkswagen und nicht verwandt mit dem Ideengeber, sagt: „Die Verbesserungsidee von Sebastian Wenzel zeigt: Es lohnt, sich bei der täglichen Arbeit im positiven Sinne selbst auf die Finger zu schauen und dabei Gewohntes zu hinterfragen. Jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter kann mitwirken, Arbeitsabläufe zu optimieren und Ressourcen noch sinnvoller einzusetzen.“

Bis zur Jahresmitte wurden in den Volkswagen Werken Wolfsburg, Braunschweig, Emden, Hannover, Kassel, Osnabrück und Salzgitter sowie bei Volkswagen Sachsen in Chemnitz, Dresden und Zwickau insgesamt 34.136 Mitarbeiterideen eingebracht. Im selben Zeitraum wurden insgesamt 14.540 Verbesserungsideen prämiert. Die Einsparungen beliefen sich im 1. Halbjahr 2016 auf 79.521.999 Euro. Volkswagen zahlte an die Ideengeber 13.386.164 Euro als Prämien aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.