Es ist soweit: Midea legt Übernahmeangebot für Kuka-Aktien vor

Der chinesische Konzern Midea , ein Hausgeräte-, Heizungs-, Ventilationssystem- und Klimaanlagen-Hersteller, hat heute angekündigt, dass seine Tochtergesellschaft, MECCA International (BVI) Limited, ein freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot für alle ausstehenden Aktien der Kuka Aktiengesellschaft, einem Anbieter intelligenter Automatisierungslösungen, unterbreitet hat. Mit der Unterbreitung des Übernahmeangebots bestätigt Midea seine bereits veröffentlichten Pläne, die Beteiligung an Kuka auf über 30 Prozent zu erhöhen, die in Deutschland angesichts der strategischen Bedeutung Kukas beim Aufbau der „Industrie 4.0“ für erheblichen politischen Wirbel gesorgt haben.

Der Anteil von Midea an Kuka nach Durchführung des öffentlichen Übernahmeangebots wird von der Anzahl der von KUKA-Aktionären angedienten Aktien abhängen. Gemäß den geltenden rechtlichen Rahmenbedingungen erfordert die Erhöhung des Anteils ein Angebot für alle ausstehenden Aktien der Kuka. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat die Veröffentlichung der Angebotsunterlage am 15. Juni 2016 gestattet. Bereits am 6. Juni 2016 genehmigte die Hauptversammlung von Midea die Transaktion.

Mit der Veröffentlichung der Angebotsunterlage beginnt am 16. Juni 2016 die Annahmefrist des Übernahmeangebots, die bis zum 15. Juli 2016, 24:00 Uhr (Ortszeit Frankfurt am Main) läuft.



Das Barangebot von Midea beläuft sich auf 115 Euro pro Kuka-Aktie. Die vollständigen Bestimmungen des deutschen Übernahmeangebots finden Sie in der deutschen Angebotsunterlage auf www.partnershipinrobotics.com. Eine unverbindliche englische Übersetzung der Angebotsunterlage wird auf der Website ebenfalls zur Verfügung gestellt.

Paul Fang, Chairman und CEO von Midea, sagte: „Wir wollen das Wachstum von Kuka fördern und gemeinsam das große Wachstumspotenzial des chinesischen Marktes erschließen. Wir wollen unsere derzeitige Beteiligung auf über 30 Prozent erhöhen, um unsere bestehende Partnerschaft mit Kuka auszubauen und unsere Interessen besser aufeinander abzustimmen. Mit modernster Technologie aus Deutschland und der langjährigen Erfahrung und dem etablierten Netzwerk von Midea in China wird es uns gelingen, Wachstumschancen in verschiedenen chinesischen Branchen zu nutzen. Wir haben nicht die Absicht, einen Beherrschungsvertrag zu schließen oder das Unternehmen von der Börse zu nehmen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.