Volkswagen baut Kompetenzen für Deep Learning aus

Der Autohersteller Volkswagen setzt bei digitalen Zukunftsthemen verstärkt auf künstliche Intelligenz (KI). Wie es in einer Mitteilung des Konzerns heißt, kooperiert die Volkswagen IT künftig deshalb mit dem amerikanischen Technologieunternehmen Nvidia, einem Hersteller von Chips für Grafikkarten, um ihre Kompetenzen im Bereich Deep Learning auszubauen. Im Volkswagen Data Lab sollen Spezialisten unter Einsatz von Deep Learning fortgeschrittene KI-Systeme entwickeln.

Im Data Lab, dem Kompetenzzentrum des Volkswagen Konzerns für künstliche Intelligenz und Datenanalyse, erproben IT-Spezialisten konkret Möglichkeiten, Deep Learning in Unternehmensprozessen und Mobilitätsservices einzusetzen. Sie entwickeln zum Beispiel neue Verfahren, mit denen Verkehrsflüsse in Städten optimiert werden können. Fortgeschrittene KI-Systeme gehören auch zu den Voraussetzungen beispielsweise für intelligente Mensch-Roboter-Kooperation.

Martin Hofmann, der CIO des Volkswagen Konzerns, wird in der zugehörigen Mitteilung so zitiert: „Künstliche Intelligenz ist der Schlüssel für die digitale Zukunft des Volkswagen Konzerns. Wir wollen leistungsfähige KI-Systeme selbst aufbauen und sinnvoll einsetzen. Deshalb bauen wir unser Expertenwissen auf diesem Gebiet aus.“

Und Jensen Huang, der CEO von Nvidia, sagt: „Künstliche Intelligenz ist die treibende technologische Kraft unserer Zeit. Mit künstlicher Intelligenz lassen sich Abläufe in Rechenzentren grundlegend ändern und das Enterprise Computing neu definieren.“ Volkswagen könne seine Daten mit der Hilfe der Nvidia-Produkte effizient analysieren und seine Geschäftsprozesse transformieren kann.




Volkswagen hat nach eigenen Angaben zudem im Data Lab ein Startup-Förderprogramm eingerichtet. Das Programm unterstützt technisch und finanziell internationale Jungunternehmen, die Anwendungen in den Bereichen maschinelles Lernen und Deep Learning für den Automobilsektor entwickeln. Gemeinsam mit Nvidia werden ab Herbst zunächst fünf Startups in das Förderprogramm aufgenommen.

Darüber hinaus starten beide Partner in diesem Jahr ein sogenanntes „Summer of Code“-Camp, in dem qualifizierte Studenten mit IT-, Mathematik- oder naturwissenschaftlicher Qualifikation die Gelegenheit bekommen, in Teams Deep Learning-Methoden zu entwickeln und in einer Robotik-Umgebung einzusetzen.

Beim maschinellen Lernen handelt es sich, vereinfacht gesagt, um ein künstliches System, das Muster auf Basis von Bild- oder Sensordaten erkennt. Deep Learning ist eine spezielle Methode des maschinellen Lernens. Es erlaubt eine sehr effiziente und zuverlässige Erkennung von Mustern, mit Deep Learning können zudem aus diesen Mustern Gesetzmäßigkeiten abgeleitet und schließlich Vorhersagen und Entscheidungen getroffen werden. Für Deep Learning sind entsprechend leistungsfähige Rechenkapazitäten notwendig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.