HERE startet Echtzeit-Verkehrsdienst der nächsten Generation

HERE hat die Markteinführung der neuesten Generation seines HERE Real-Time Traffic-Dienstes für Echtzeitverkehrsinformationen angekündigt. Dabei handelt es sich nach den Angaben in der entsprechenden Pressemitteilung um den ersten globalen Verkehrsdienst auf dem Markt, der Echtzeit-Sensordaten von Fahrzeugen der Marken Audi, BMW und Mercedes-Benz und GPS-basierte Verkehrsflussdaten integriert. Durch die deutlich höhere Genauigkeit, die diese Kombination ermögliche, profitierten Nutzer von präziseren Informationen über die aktuellen Verkehrsbedingungen.

Die neue Version von HERE Real-Time Traffic deckt mehr als 60 Länder ab und ist ab sofort branchenübergreifend für alle derzeitigen und künftigen Kunden des Verkehrsdienstes von HERE Technologies verfügbar. Der Dienst bietet jetzt deutlich verbesserte Verkehrsflussdaten, insbesondere für Hauptverkehrsadern. Für mehr als 30 Länder beinhaltet er auch Informationen zu Störfällen mit zusätzlichen Funktionen wie Warnungen vor Stauenden („Traffic Safety Warning“). Mittels Sensordaten von harten Bremsmanövern, die HERE jetzt neu verarbeitet, sind diese Warnungen noch relevanter und können zeitnah an Fahrzeuge gesendet werden.

„Dies ist weltweit der erste Verkehrsdienst, der reichhaltige Fahrzeugsensordaten von miteinander im Wettbewerb stehenden Automarken verbindet. Er repräsentiert einen großen Schritt von HERE auf dem Weg, das Autofahren für Menschen überall sicherer und effizienter zu machen“, sagte Ralf Herrtwich, Senior Vice President Automotive bei HERE Technologies. „Während der Dienst es Fahrern bereits heute ermöglicht, fundierte Entscheidungen hinter dem Steuer zu treffen, bringt er uns auch der Realisierung unserer Vision von einer digitalen Repräsentation des Straßennetzes in Echtzeit näher. Diese ist sowohl für Fahrzeugassistenzsysteme als auch für das autonome Fahren notwendig.“ „HERE startet Echtzeit-Verkehrsdienst der nächsten Generation“ weiterlesen

HERE und NVIDIA: Künstliche Intelligenz-Technologie für HD-Karten

HERE und NVIDIA erweitern ihre bisherige Zusammenarbeit, um die HERE HD Live Map in die führende Lösung für echtzeitnahe und hochauflösende Karten zur Unterstützung selbstfahrender Autos zu entwickeln. HERE nutzt die NVIDIA MapWorks-Technologie für Künstliche Intelligenz (KI), um die Entwicklung der HERE HD Live Map zu beschleunigen. NVIDIA entwickelt auf Basis der HERE HD Live Map Lokalisierungstechnologie im Rahmen seiner NVIDIA DriveWorks-Software. Jeder Autohersteller, der die NVIDIA DRIVE PX 2-Plattform nutzt, kann davon profitieren.

HERE und NVIDIA beabsichtigen, gemeinsam eine auf der HERE HD Live Map basierende Lösung für Fahrzeuge zu entwickeln, mittels derer Veränderungen im Straßenbild erkannt und Karten über die Cloud entsprechend aktualisiert werden können.

Edzard Overbeek, CEO, HERE, sagte: „Selbstfahrende Fahrzeuge müssen in der Lage sein, über die ständigen Veränderungen im Straßenbild im Bilde zu sein, um bessere Fahrentscheidungen treffen zu können. Die HERE HD Live Map ermöglicht dies bereits. Durch unsere Zusammenarbeit mit NVIDIA stellen wir sicher, dass jeder Autohersteller, der auf die NVIDIA DRIVE-Plattform setzt, problemlos auch die HERE HD Live Map im Fahrzeug nutzen kann.“

„HD-Karten sind für selbstfahrende Autos von entscheidender Bedeutung“, sagte Jen-Hsun Huang, Gründer und CEO, NVIDIA. „Dadurch, dass HERE unsere Deep Learning-Technologie für sein Kartensystem nutzt, das sich vom Fahrzeug bis hin zur Cloud spannt, können Autohersteller schneller selbstfahrende Fahrzeuge auf die Straße bringen. „HERE und NVIDIA: Künstliche Intelligenz-Technologie für HD-Karten“ weiterlesen

Intel erwirbt 15-prozentigen Anteil an HERE

Intel erwirbt eine 15-prozentige Beteiligung an HERE, einem globalen Anbieter von digitalen Karten und ortsbasierten Diensten für die Automobilindustrie und das Internet der Dinge.

Beide Unternehmen planen, ein „Proof of Concept“ für eine hochskalierbare Software-Architektur zu entwickeln. Diese soll echtzeitnahe Aktualisierungen von hochauflösenden Karten für das hoch- und vollautomatisierte Fahren ermöglichen. Darüber hinaus werden beide Unternehmen auch gemeinsame Optionen in den Bereichen Internet der Dinge und maschinelles Lernen sondieren. Nach Abschluß der Transaktion, der im ersten Quartal 2017 erwartet wird, wird HERE einen Vertreter von Intel in seinen Aufsichtsrat aufnehmen.

Intel hat sich mit den derzeitigen indirekten Anteilseignern AUDI AG, BMW AG und DAIMLER AG geeinigt, eine eine 15-prozentige Beteiligung an HERE, dem globalen Anbieter von digitalen Karten und ortsbasierten Diensten, zu erwerben.

Intel und HERE haben außerdem vereinbart, ein „Proof of Concept“ für eine hochskalierbare Software-Architektur zu entwickeln. Diese soll echtzeitnahe Aktualisierungen von hochauflösenden Karten für das hoch- und vollautomatisierte Fahren ermöglichen. Darüber hinaus planen beide Unternehmen, strategische Optionen im Zusammenspiel von ortsbezogenen Informationen mit Edge-Computing-Geräten zu erörtern.

„Autos werden künftig zu den intelligentesten und am stärksten vernetzten Geräten auf der Welt gehören“, sagte Brian Krzanich, CEO, Intel. „Wir freuen uns sehr, mit HERE und seinen Partnern aus der Automobilbranche eine wichtige technologische Grundlage für vernetzte Fahrzeuge der Zukunft zu liefern.“ „Eine echtzeitnahe, sich selbst aktualisierende und hochauflösende Karte ist von entscheidender Bedeutung für das autonome Fahren. Um eine solche ins Fahrzeug zu bringen, braucht es hochleistungsfähige Rechnerinfrastrukturen“, sagte Edzard Overbeek, CEO, HERE. „Als führender Chiphersteller wird Intel uns helfen, die Entwicklung einer einheitlichen, digitalen Plattform für echtzeitnahe ortsbasierte Technologie zu beschleunigen, die das Auto, die Cloud und weitere vernetzte Geräte umfasst.“ „Intel erwirbt 15-prozentigen Anteil an HERE“ weiterlesen

Partnerschaft zwischen HERE und Mobileye zur Kartenerstellung für automatisiertes Fahren

HERE und Mobileye, Technologieanbieter für intelligente Fahrzeuge, haben Pläne für eine strategische Partnerschaft angekündigt, in der die beiden Unternehmen ihre jeweiligen Technologien für das autonome Fahren zu einem erweiterten Angebot für Automobilhersteller bündeln werden.

Mobileye’s Roadbook wird als Datenschicht in die HERE HD Live Map, den echtzeitnahen Clouddienst von HERE für teil-, hoch und vollautomatisierte Fahrzeuge, integriert. Die Roadbook-Informationen, die auf Fahrzeugumgebungsdaten basieren, werden so als zusätzliche Schicht die echtzeitnahe Kontexterkennung von Fahrzeugen erhöhen. Damit tragen sie zu einer vebesserten Wahrnehmung der Umgebung bei. Sie optimieren die Reaktionsfähigkeit eines Fahrzeugs und ermöglichen eine genauere Positionierung auf der Straße.
Mobileye wird die HERE Open Location Platform für die Aufnahme und Verarbeitung seiner Sensor- und Beobachtungs-Rohdaten (Road Segment Data, RSD) sowie die Erstellung und dynamische Aktualisierung von seinen Roadbook-Produkten nutzen.

HERE wird das Global Roadbook und die Sensor- und Beobachtungs-Rohdaten von Mobileye zur Erkennung von Veränderungen im Straßenbild und der Aktualisierung der HERE HD Live Map nutzen. Damit wird die Planbarkeit der Fahrstrategie automatisierter Fahrzeuge verbessert. Mobileye’s REM(-Technologie, die bereits von vielen Autoherstellern genutzt wird, ermöglicht eine noch schnellere und echtzeitnahe Aktualisierung der HERE HD Live Map. „Partnerschaft zwischen HERE und Mobileye zur Kartenerstellung für automatisiertes Fahren“ weiterlesen

HERE präsentiert nächste Generation datenbasierter Echtzeitdienste für die Automobilindustrie

HERE, ein Entwickler und Anbieter cloudbasierter Kartendienste, hat heute vier neue Dienste für die Automobilindustrie auf Grundlage von Fahrzeugsensordaten vorgestellt. Sie zielen darauf ab, einen entscheidenden Beitrag für mehr Sicherheit und Fahrkomfort zu leisten.

Im Vorfeld der diesjährigen Paris Motor Show zeigt HERE damit das Potenzial seiner Open Location Platform. Auf Basis der Echtzeit-Daten von Sensoren vernetzter Fahrzeuge kann sie ein Live-Abbild der Straßenumgebung erstellen. Zugang dazu erhalten Autofahrer über die vier neuen, von HERE entwickelten Dienste. Diese liefern hochwertige Informationen über Verkehrsbedingungen, mögliche Gefahren auf der Strecke, Verkehrsschilder und Parkmöglichkeiten im Straßenraum. Ziel ist es, Autofahrer mit präzisen und zeitnahen Informationen zu versorgen, damit sie bessere Entscheidungen im Straßenverkehr treffen können.

Bislang beruhten Verkehrsinformationen für Autofahrer auf GPS-basierten Verkehrsflussdaten. Die neuen Echtzeitdienste von HERE nutzen hingegen die volle Schwarmintelligenz von Fahrzeugflotten und ihrer eingebauten Sensoren, die wesentlich umfassendere Daten liefern.

Zu Beginn wird HERE die Daten aus vernetzten Fahrzeugen von Audi, BMW und Mercedes-Benz beziehen. Zukünftig sollen auch Daten anderer Automobilhersteller einfließen. Durch diese Zusammenarbeit ermöglichen die teilnehmenden Marken HERE, hochwertige Dienste zu entwickeln, die Staus deutlich reduzieren, das Fahrerlebnis verbessern und Unfallzahlen senken können. HERE geht auch davon aus, dass diese Dienste die breite Markteinführung von Fahrzeugassistenzsystemen sowie perspektivisch die Einführung von Lösungen für das autonome Fahren voranbringen werden. „HERE präsentiert nächste Generation datenbasierter Echtzeitdienste für die Automobilindustrie“ weiterlesen

Neue Dienste von HERE: Das Auto denkt künftig mit

HERE, Entwickler und Anbieter cloudbasierter Kartendienste, stellt Autofahrern drei neue cloudbasierte Informationsservices zur Verfügung, die ihnen Vorab-Verkehrsinformationen sowie personalisierte Tank- und Parkempfehlungen geben. Sie basieren auf den persönlichen Präferenzen und Vorlieben des Autofahrers. Alle drei Dienste erweitern die Suite der HERE Automotive Services, die Autofahrer über ihre im Fahrzeug verbauten und vernetzten Navigationssysteme mit für sie relevanten Informationen versorgen. Die neuen Dienste sollen vor allem dazu beitragen, das Autofahren weiter zu vereinfachen.

HERE Departure Alert zeigt einem Fahrer vor der Abfahrt aktiv relevante Verkehrsinformationen für die von ihm am häufigsten genutzten Strecken an. Der Dienst lernt die Fahrtmuster eines Fahrers – basierend auf Zielen, Routen, Zeiten und Orten – und kombiniert dieses Wissen mit HERE Echtzeit-Verkehrsinformationen zu Beginn einer Fahrt.

HERE Personal Fuel Recommendations lernt die Tank-Präferenzen eines Fahrers und gibt Empfehlungen basierend auf dem Wissen:

• wieweit er in der Regel mit einer Tankfüllung fährt, bevor er die nächste Tankstelle ansteuert,
• der Lieblingstankstelle eines Fahrers und dessen Preissensibilität sowie
• der Distanz und der Strecke zur präferierten Tankstelle eines Fahrers. „Neue Dienste von HERE: Das Auto denkt künftig mit“ weiterlesen

HERE WeGo: Urbane Mobilität aus einer Hand

HERE, Entwickler und Anbieter cloudbasierter Kartendienste, hat heute HERE WeGo vorgestellt. Die App wurde entwickelt, um Mobilität zu vereinfachen und stressfrei zu machen, indem sie sich auf den jeweils persönlichen Bedarf abstimmen lässt. Wer in der Stadt von A nach B gelangen möchte, sieht mit HERE WeGo auf einen Blick, welche Optionen es gibt, um sich dann individuell für diejenige entscheiden zu können, die im jeweiligen Moment am besten passt.

„Menschen haben heute so viele Optionen, an ihr Ziel zu gelangen, wie niemals zuvor – von öffentlichen Verkehrsmitteln über das Fahrrad bis hin zu Taxis, Car Sharing und noch viel mehr. HERE WeGo berücksichtigt diese Möglichkeiten und zeigt Anwendern leicht miteinander vergleichbare Optionen an, wie sie an ihr Ziel kommen können. HERE WeGo ist im Grunde genommen die einzige App, die sie brauchen, um in der Stadt mobil zu sein“, sagt Leon van de Pas, Senior Vice President, Internet of Things bei HERE.

Fokussiert auf Routenplanung und Wegbeschreibungen, deckt HERE WeGo jeden Aspekt einer Reise von Anfang bis Ende ab, inklusive Parkempfehlungen und Fußgängernavigation für die letzten Schritte bis zum Ziel. Zu den Funktionen von HERE WeGo gehören:

• Sprachgeführte Turn-by-Turn-Navigation für Autofahrer und Fußgänger für mehr als 130 Länder
• Informationen zu öffentlichen Verkehrsmitteln in mehr als 1.200 Städten
• Fahrrad-Routenplanung
• Anzeige von Car Sharing Angeboten – den Anfang macht Car2Go
• Taxistände und Parkplätze in der Nähe
• Vergleich unterschiedlicher Verkehrsoptionen auf einen Blick
• Kosten- und Reisezeitschätzungen
• Echtzeitinformationen zur Verkehrslage für 55 Länder
• Offline nutzbare Karten für mehr als 150 Länder.
„HERE WeGo: Urbane Mobilität aus einer Hand“ weiterlesen

HERE und geomer liefern hochpräzise Straßennetzdaten an die Bundesanstalt für Straßenwesen

Here, ein Unternehmen in der Entwicklung digitaler Karten und ortsbezogener Technologie, stellt gemeinsam mit geomer, dem Dienstleister für Geodaten und Geoinformationssysteme aus Heidelberg, der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) für Bund und Länder hochpräzise Straßennetzdaten des gesamten Bundesgebietes zur Verfügung. Damit werden diese in die Lage versetzt, Infrastruktur besser zu erhalten und die Ressource Straße mit Hilfe der Verkehrstelematik intelligenter zu nutzen. Die Beauftragung durch die BASt erfolgte stellvertretend für das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und die Straßenbauverwaltungen der Länder. Damit sind die lizenzierten Daten auch für angeschlossene Landesbehörden nutzbar. Die Entscheidung zur Anschaffung kommerzieller Netzdaten fiel in der Dienstbesprechung „Koordinierung der Bund/Länder-Fachinformationssysteme im Straßenwesen-IT-KO“, in der verwaltungsinterne Gemeinschaftsprojekte entwickelt und behandelt werden.

Intelligente Nutzung des Straßennetzes

Straßen sind die Pulsadern unserer Gesellschaft: Über 85 Prozent des Personenverkehrs und 78 Prozent des Güterverkehrs werden über Straßen abgewickelt. Umfangreiche Informationen zum Straßennetz, dessen Zustand, Beschaffenheit, Auslastung und andere Parameter spielen bei der Entwicklung intelligenter Netzsysteme für das 230.400 km lange überörtliche Straßennetz eine zentrale Rolle. Gleichzeitig steigt der Bedarf an Mobilität stetig. Jeden Tag werden auf deutschen Straßen über 3 Milliarden Kilometer zurückgelegt, genug um ungefähr 75.000 Mal die Erde zu umrunden. Um diese Infrastruktur zukunftsorientiert zu erhalten und eine intelligente Steuerung des Verkehrsaufkommens zu ermöglichen, bauen die Verkehrs- und Straßenplaner derzeit ein digitales bundesweites Integrationsnetz für Straßen auf.


Hochpräzise Abbildung der Realität für engmaschige Informationsdichte

Bund und Länder haben zwar schon zahlreiche digitale Informationen über das Straßennetz, doch diese enthalten nicht die gewünschten und benötigten Navigationsattribute und engmaschige Auskunftsdichte, die für das Integrationsnetz Straße notwendig sind. Um die Lücken zu schließen, hat die Fachgruppe „Integrationsnetz Straße“ der Dienstbesprechung „Koordinierung der Bund/Länder-Fachinformationssysteme im Straßenwesen – IT-KO“ die Karteninhalte von Here vorgeschlagen, die anschließend diesen Vorschlag angenommen und entsprechend entschieden hat.

Karteninhalte im passenden Format

Die Anforderungen an die Karteninhalte waren hoch: Neben zahlreichen statischen und dynamischen Prozessobjekten – dazu zählen Rastanlagen, Verkehrsbeschränkungen, Baustellen, Unfälle oder verkehrsrelevante Veranstaltungen – mussten die Daten auch in funktioneller Hinsicht dem State of the Art genügen. Exzellentes Routing und die Möglichkeit statistischer Auswertungen sind nur einige Punkte, die die Karteninhalte mitbringen sollten. Darüber hinaus sollten die Daten hinsichtlich der spezifischen Formatvorgaben von Bund und Länder optimiert werden und vollständig integrierbar sein. Die geomer GmbH entwickelte dazu ein neues Verfahren, das die länderweise vorliegenden Here Ausgangsdaten im GDF-Format (Geographic Data Files) räumlich zuschneiden kann. Damit ist der Geodaten- und GIS-Dienstleister aus Heidelberg in der Lage, die vorgegebenen Anforderungen fehlerfrei umzusetzen, sodass die Daten zügig und vollständig in die unterschiedlichen Zielsysteme integriert werden können. Die Entwicklung eines neuen Verfahrens war notwendig, da keine vergleichbare Software am Markt verfügbar war. Mit der von geomer entwickelten Software können jetzt GDF-Daten fehlerfrei räumlich extrahiert werden.

HD Live Map von HERE soll Weg zum automatisierten Fahren ebnen

Auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas hat HERE, ein Unternehmen für digitale Karten und ortsbezogene Technologie, die HERE HD Live Map vorgestellt. Dabei handelt es sich nach Angaben des Unternehmens um die modernste cloudbasierte Karte, die derzeit kommerziell für Fahrzeuge verfügbar ist. Sie steht ab sofort für sogenannte vernetzte Fahrzeuge in Nordamerika und Westeuropa zum Einsatz bereit. Die HD Live Map bietet den Angaben zufolge eine hochpräzise und dynamische Darstellung der Straßenumgebung. Sie ermöglicht es dadurch einem Fahrzeug, jenseits der Reichweite seiner Sensoren gewissermaßen „um die Kurve“ zu schauen. Damit trägt sie zur Verbesserung von Fahrerassistenzsystemen und automatischen Fahrfunktionen bei, um das Autofahren angenehmer zu gestalten.

Das Produkt HD Live Map besteht aus unterschiedlichen Datenschichten, die in einem kachelbasierten Format bereitgestellt werden. Die Karte beinhaltet Daten von längerfristiger Relevanz wie fahrspurgenaue Informationen über das Straßennetzwerk, Daten von kurzfristiger Relevanz, zum Beispiel über Straßenbauarbeiten, Verkehr und Unfälle, sowie Analysedaten wie Geschwindigkeitsprofile. Basierend auf Daten über das menschliche Fahrverhalten liefern sie einem Fahrzeug Informationen, wie es in einer bestimmten Situation fahren kann.

Ein wichtiges Bauteil für die Autoindustrie

Auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren profitiert die Automobilindustrie bereits heute von der neuen Generation von Fahrerassistenzsystemen, die vernetzt und cloudbasiert ist. Die HERE HD Live Map ermöglicht es Autoherstellern nach Angaben des Herstellers nun, Fahrerassistenzfunktionen wie den Abstandsregeltempomaten, das adaptive Kurvenlicht oder Kurvengeschwindigkeitswarnungen zu erweitern. Echtzeitnah bietet sie demnach Zugang zu hochpräzisen und verlässlichen Informationen über die Umgebung. So kann die Industrie mit Hilfe der Karte Fahrern helfen, das nötige Vertrauen aufzubauen, um die zunehmende Automatisierung von Fahrzeugen zu akzeptieren.


Floris van de Klashorst, Vice President Automotive, HERE, sagt: „Wenn Autos zunehmend automatisiert fahren, müssen sich Fahrer sicher sein können, dass ihr Auto in bestimmten Situationen die richtige Entscheidung trifft. Verlässliche Echtzeitinformationen über die Straßenverhältnisse in der näheren und weiteren Umgebung sind von entscheidender Bedeutung, um dieses Vertrauen aufbauen zu können. Unsere HD Live Map erfüllt genau diesen Zweck. Wir sind überzeugt, dass sie in der Art eines intelligenten Sensors zu einem äußerst wichtigen Bauteil für die Autoindustrie werden wird.“

Die erste sich selbständig aktualisierende Karte

Die HERE HD Live Map ist die erste digitale Karte von HERE, die sich selbständig aktualisiert. Dies geschieht durch verschiedene Arten der Aggregation und Verarbeitung von Sensordaten, so dass die Kartendaten echtzeitnah an vernetzte Fahrzeuge gesendet werden können. Sollten Fahrzeugsensoren beispielsweise eine aktuelle Geschwindigkeitsbegrenzung entdecken, die noch nicht in der Karte verzeichnet ist, aktualisiert sich die Karte entsprechend und stellt anderen Autos diese aktuelle und korrekte Information zur Verfügung. Dies ist wichtig für Fahrerassistenzfunktionen wie den Abstandsregeltempomaten.

In ähnlicher Weise würde sich die Karte auch aktualisieren, wenn die Fahrzeugsensoren eine aktuelle Fahrspursperrung entdecken. Andere Fahrzeuge könnten sich dadurch bereits frühzeitig auf einen Spurwechsel einstellen oder bei starkem Verkehrsaufkommen sogar ihre Route ändern. Die HERE HD Live Map stellt ihre Inhalte für vernetzte Fahrerassistenzfunktionen über hochaktuelle, jeweils aus mehreren Datenschichten bestehende Kartenausschnitte bereit. Dazu gehören dynamische Verkehrsflussinformationen, Echtzeitinformationen über Vorfälle und Daten über Geschwindigkeitsprofile von vernetzten Fahrzeugen und anderen Geräten wie Smartphones und PNDs (Personal Navigation Devices).

Die HD Live Map ist offenbar so effizient, dass sie nur wenig Speicherplatz benötigt. Die Datenschicht für neue Ereignisse lässt sich aktualisieren, ohne dass die gesamte Karte ein Update benötigt. Die kompakte Größe der einzelnen Kartenausschnitte ermöglicht eine sehr effiziente Datenübertragung, welche die Mobilfunknetze schont.

Auf dem Weg Richtung automatisiertes Fahren

In naher Zukunft wird die HD Live Map eine noch größere Anzahl an Daten über die HERE Plattform nutzen, um Fahrern und Fahrzeugen einen besseren Überblick über die aktuellen Verhältnisse auf der vor ihnen liegenden Strecke zu geben. Mit der zunehmenden Fahrzeugvernetzung ist die HERE HD Live Map in der Lage, als unabhängige Location Cloud wachsende Mengen an Daten aus einer Vielzahl von Quellen, insbesondere aus Fahrzeugsensoren, echtzeitnah zu aggregieren, verarbeiten und an Fahrzeuge zu senden. Diesbezüglich sondiert HERE derzeit die Anreicherung seiner Plattform mit aktuellen Sensordaten aus den Fahrzeugflotten von Audi, BMW und Mercedes-Benz. Davon würden alle Hersteller, welche die HD Live Map einsetzen, profitieren.

Zu Testzwecken hat HERE bereits mehr als zehn Unternehmen aus der Automobilindustrie Teile oder das volle Leistungsspektrum der HD Live Map zur Verfügung gestellt. Viele davon nutzen HD Live Map Kartendaten, die HERE seit dem vergangenen Jahr für ausgewählte Streckenabschnitte im Silicon Valley und in Michigan in den USA, in Deutschland, Frankreich und Japan zur Verfügung stellt. Mit der jetzigen Verfügbarkeit der HD Live Map in Nordamerika und Westeuropa ist HERE nach eigenen Angaben in der Lage, Autoherstellern weiter dabei zu helfen, die Entwicklung des automatisierten Fahrens zu vertiefen und voranzutreiben. Indem HERE immer größere Testgebiete unterstützt, wird HERE seine HD Live Map im Zusammenspiel mit den Herstellern stetig verbessern um sicherzustellen, dass sie deren Anforderungen sowohl heute als auch in Zukunft optimal erfüllt.

Hinter HERE steht ein Konsortium diverser Automobilhersteller. Mehr über HERE und die Arbeit zum vernetzten und automatisierten Fahren unter http://360.here.com.

Automatisiertes Fahren: HERE und Autoindustrie beraten über Datenstandard

HERE, ein Spezialist für digitale Karten, Verkehrsdaten und Location Intelligence, und ein Dutzend führender Unternehmen der Automobilindustrie haben sich am Dienstag in Auburn Hills, Michigan, getroffen, um ihre gemeinsamen Bemühungen für ein globales Schnittstellenformat weiter voranzutreiben. Damit wollen sie einen Standard definieren, wie fahrzeugeigene Sensordaten einheitlich an eine Location Cloud übermittelt werden können. Ziel ist es, die Entwicklung des automatisierten Fahrens weltweit zu beschleunigen und sicherzustellen, dass das Resultat dieser Bemühungen global und industrieweit verfügbar ist.

Unter den Teilnehmern befanden sich unter anderem Vertreter von Fiat Chrysler Automobiles, der Ford Motor Company, der General Motors Company, INRIX, der Robert Bosch GmbH und TomTom. Diese Bandbreite an Unternehmen unterstreicht die Bedeutung von industrieweiter Zusammenarbeit für branchenweite technologische Fortschritte in der Zukunft.Die Veranstaltung in Michigan folgte einem Initialtreffen im Juli dieses Jahres in Berlin, bei dem 16 Unternehmen bestehend aus Automobilherstellern, Systemlieferanten und Zulieferern zusammenkamen. Dort wurde in einem ersten Schritt bereits die Diskussion über die Etablierung eines einheitlichen Schnittstellenformats angestoßen. Sobald Fahrzeuge mit dem Internet verbunden sind, generieren sie eine Vielzahl an Daten. Die Möglichkeit diese Daten über alle Automobilhersteller hinweg global zu teilen und dabei die Privatsphäre der Fahrer zu schützen, ist essenziell, um automatisiertes Fahren zu verwirklichen.

Mit einem einheitlichen Schnittstellenformat können moderne Fahrzeuge Informationen über aktuelle Verkehrsverhältnisse wesentlich leichter in Echtzeit an die Cloud übermitteln – entscheidend, wenn es um die Verbesserung der Verkehrssicherheit geht. Die generierten Daten wären somit immer kompatibel, ganz gleich von welchem Hersteller ein Fahrzeug auch ist. Zudem können die Daten dadurch innerhalb kürzester Zeit gesammelt, verarbeitet und analysiert werden, um ein detailliertes Echtzeitbild der Verkehrsverhältnisse zu entwerfen. „Die zunehmende Vernetzung verändert die Automobilindustrie nachhaltig. Fahrzeuge werden sehr bald eine unglaubliche Anzahl von Daten generieren und uns damit dabei helfen, die Zahl der Staus und Unfälle auf den Straßen deutlich zu verringern“, sagt Ogi Redzic, Senior Vice President of Automotive bei HERE. „Eine Zukunft ohne Verkehrsunfälle wird wahrscheinlicher, wenn so viele Unternehmen wie möglich weltweit zusammenarbeiten, um Fahrzeuge in die Lage zu versetzen, sich ein vollumfassendes Bild von ihrer Umgebung zu machen.“ „Automatisiertes Fahren: HERE und Autoindustrie beraten über Datenstandard“ weiterlesen

Automatisiertes Fahren: HERE stellt Autoindustrie HD-Kartendaten für Tests zur Verfügung

Erstmalig bietet HERE, ein Spezialist für digitale Karten, Verkehrsdaten und Location Intelligence, allen Automobilherstellern und -zulieferern hochauflösende Kartendaten von ausgewählten Straßenabschnitten in Deutschland, Frankreich, den USA und Japan für Testzwecke an. Damit will HERE die Entwicklungen im Bereich des hochautomatisierten Fahrens weiter vorantreiben. Derzeit arbeitet HERE bereits mit mehr als zehn führenden Unternehmen aus der Automobilindustrie an Projekten in diesem Bereich zusammen.

In Deutschland wurde bereits der Abschnitt der Autobahn A9 zwischen München und dem Autobahndreieck Holledau in High Definition (HD) kartographiert. Weitere Abschnitte sind Autobahnen und Highways in Frankreich und den USA. Noch in diesem Jahr kommen außerdem Straßenabschnitte in Japan hinzu. „Bereits seit drei Jahrzehnten stellen wir der Automobilindustrie Kartendaten zur Verfügung“, erklärt Bruno Bourguet, Senior Vice President of Sales and Business Development bei HERE. „Auf diese langjährige Beziehung wollen wir nun aufbauen und unsere Kunden dabei unterstützen, ihre Führung in der Entwicklung hochautomatisierter Fahrzeuge auszubauen.“

Erstellt werden die HD-Kartendaten durch das Abfahren der Straßen mit eigens dafür ausgerüsteten Fahrzeugen, den sogenannten HERE True Cars. Diese sind mit LiDAR ausgestattet und scannen ihre Umgebung auf bis zu zehn bis 20 Zentimeter genau. Durch das Sammeln von Milliarden an 3D-Datenpunkten wird ein Abbild der Straßenoberfläche entworfen, das sowohl die Anzahl der Fahrspuren als auch deren Breite erfasst. Darüber hinaus zeichnen die True Cars bedeutende Details wie sowohl die Neigung und Krümmung der Straße als auch Fahrbahnmarkierungen und Objekte am Straßenrand auf. Auch Straßenschilder und deren Bedeutung finden dabei Berücksichtigung. Das Unternehmen hat mit seiner Wagenflotte bereits mehrere private Teststrecken für Pilotprojekte mit automatiserten Fahrzeugen kartografiert. „Automatisiertes Fahren: HERE stellt Autoindustrie HD-Kartendaten für Tests zur Verfügung“ weiterlesen