Industrie 4.0: Auch der Zahlungsverkehr muss sich den neuen Begebenheiten anpassen

Unter Industrie 4.0 verstehen die Bundesregierung und auch Unternehmen eine vernetzte Wirtschaft, in der IT- und Fertigungstechnik verschmelzen. Die Digitalisierung erstreckt sich dabei auf sämtliche Bereiche der Wertschöpfungskette – von der Produktion bis zum Handel und Export und macht dabei vor keiner Branche halt. Auch die Unternehmensfinanzierung ist davon betroffen: „Die Konsequenzen dieser Entwicklung für die Unternehmensfinanzierung sind bislang kaum beleuchtet oder analysiert worden“, warnt Andreas Dehlzeit, Geschäftsführer der Bibby Financial Services GmbH. Das international operierende Familienunternehmen finanziert über Factoring den Kapitalbedarf unzähliger Firmen in jeder Größe und nahezu allen Branchen und erzielt dabei Wachstumsraten, die deutlich über dem Marktschnitt liegen.

Exportgeschäft ohne Risiko

Neben den Risiken des Zahlungsstroms treten weitere, aus der Vernetzung der Industrie erwachsende Prozessrisiken auf. Die IT-Vernetzung verlangt ein robustes Risikomanagement der Unternehmen, aber auch eine angemessene Risikobeurteilung durch die Finanzierer. „An dieser Stelle sind Banken meist nicht so flexibel, um die Kapitalbedürfnisse von kleineren und mittelständischen Unternehmen passend zu befriedigen“, so der Bibby Deutschland-Chef. Um das Zahlungsmanagement zu vereinfachen, bieten die Spezialisten bereits heute umfassende und automatisierte Factoring-Dienste, die weltweit eingesetzt werden können – auch im Export. Bei extrem unterschiedlichen Bedingungen weltweit mit Zahlungszielen von bis zu 120 Tagen ist das oft die Rettung für den Liquiditätsbedarf.




Factoring für mehr Wachstum

„Die Kooperation von Wertschöpfungspartnern und eine intensive horizontale Vernetzung werden unter dem Einfluss von Industrie 4.0 an Bedeutung gewinnen. Dazu zählen unternehmensübergreifende Wertschöpfungsketten, allerdings unter dem Risiko, dass der nicht angepasste Zahlungsverkehr ins Stocken gerät und Firmen in Bedrängnis bringt“, erklärt Dehlzeit. Das gelte auch für neue Unternehmensformen wie Startups oder zahlreiche IT-Anbieter, für die sich die Stellung von Sicherheiten für Banken schwer darstellen lasse. „Zwischen Industrie und Banken müssen sich neue Besicherungsstandards und Bewertungsusancen etablieren, um den digitalen Strukturwandel einzubeziehen“, sagt Andreas Dehlzeit von Bibby Financial Services.

Die Bibby Financial Services GmbH (www.bibbyfinancialservices.de) ist eines der weltweit größten Factoring Institute. Als Tochterunternehmen der traditionsreichen und inhabergeführten britischen Unternehmensgruppe Bibby Line Group steht die Bibby Financial Services GmbH seit ihrem Markteintritt in Deutschland im Jahr 2008 kleinen und mittelständischen Firmen als Finanzierungspartner zur Seite. Die schnelle Liquidität durch den Factoring Anbieter ermöglicht KMUs rasches Wachstum auf deutschem, sowie auf internationalem Parkett und ermöglicht außerdem, neben schneller Geldverfügbarkeit, auf die große Erfahrung der Bibby im Exportgeschäft zu vertrauen. Mehr als 7.000 Unternehmen nutzen heute die individuellen Factoring Lösungen und Serviceleistungen der Bibby Financials Services Gruppe weltweit, um ihre eigene Liquidität zu steigern, den finanziellen Handlungsspielraum zu erweitern und Risiken zu minimieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.