ABB und HPE wollen Industrieanlagen intelligent machen

ABB und Hewlett Packard Enterprise (HPE) haben heute eine strategische Partnerschaft angekündigt, um ABBs Digital-Portfolio mit den Angeboten von HPE für eine sogenannte „hybride IT“ zu kombinieren. Die Partner wollen ihren Kunden Lösungen zur Verfügung stellen, die große Mengen von Betriebsdaten zu Steuerungsinformationen verarbeiten. Damit sollen die Kunden die Effizienz und Flexibilität ihres Betriebs verbessern und Wettbewerbsvorteile schaffen können.

ABB und HPE wollen gemeinsame Lösungen zur Verfügung stellen, die Industrie- und IT-Technologie zusammenführen, um aus Betriebsdaten Einsichten zu generieren und Prozesse zu automatisieren. Dabei werden Cloud-Plattformen wie Microsoft Azure mit IT-Systemen kombiniert, die in Firmen-Rechenzentren und an den Außenrändern des Netzwerks laufen, also in räumlicher Nähe zu Maschinen und Anlagen. Diese Mischung aus IT-Plattformen soll die Datenanalyse in den Industrie-Anlagen beschleunigen und gleichzeitig eine effektive Steuerung von industriellen Prozessen über Standorte hinweg ermöglichen.

„Diese strategische Partnerschaft markiert die nächste Ebene der digitalen industriellen Transformation. Zusammen bringen wir Intelligenz von Cloud-basierten Lösungen in lokale Installationen in Industrie-Anlagen und Rechenzentren, um höhere Verfügbarkeit, Schnelligkeit und Produktivität zu ermöglichen“, wird Ulrich Spiesshofer, CEO von ABB, in einer Mitteilung zitiert: „ABB und HPE werden Lösungen bereitstellen, die die ganze Bandbreite von IT-Systemen umfassen wird, die Unternehmen heute brauchen – vom Außenrand des Netzwerks über die Cloud zu den Firmen-Rechenzentren.“




Mit einer installierten Basis von mehr als 70 Millionen vernetzten Geräten, mehr als 70.000 digitalen Steuerungssystemen und 6.000 Software-Lösungen hat ABB obndrein eine vier Jahrzehnte lange Erfahrung mit der Entwicklung von digitalen Lösungen für seine Kunden. „Diese Allianz zwischen zwei global führenden Unternehmen ist beispiellos in Bezug auf Breite und Tiefe der Partnerschaft, und sie wird bahnbrechend sein für den Fortschritt des industriellen Internets der Dinge“, sagt Meg Whitman, CEO von HPE. „Wir werden Maschinen mit Intelligenz ausstatten, so dass sie zusammenarbeiten können, Anlagen befähigen, flexibel auf Auftragsänderungen zu reagieren und globale Lieferketten in die Lage versetzen, sofort auf Zwischenfälle zu reagieren. Diese Partnerschaft wird spannende Geschäftschancen für unsere gemeinsamen Kunden schaffen.“

Um Kunden ganzheitliche Lösungen aus einer Hand zu bieten, wird die ABB-HPE-Partnerschaft gemeinsame Forschung und Entwicklung sowie gemeinsamen Vertrieb und Service umfassen.

Die Marktforschungsagentur IDC sagt voraus, dass die globalen Investitionen in das Internet der Dinge im Jahr 2021 auf 1,4 Billionen Dollar zunehmen werden – von 800 Milliarden im Jahr 2017. Die größten Investitionen werden dabei in Branchen wie Fertigung, Transport und Energieversorgung getätigt. Um die Chancen des Internets der Dinge zu nutzen, investieren diese Firmen in neue Lösungen, die ihre Industrie-Anlagen digitalisieren und mit ihren IT-Umgebungen integrieren. Durch ihre Partnerschaft bringen ABB und HPE die Fähigkeiten zusammen, die benötigt werden, um diese Transformation zu beschleunigen.

IT-Systeme dort betreiben, wo sie gebraucht werden

Wenn Kunden ihre Datenerfassungs-, Analyse- und Steuerungsprozesse in räumlicher Nähe zu den Betriebsmitteln laufen lassen, vermeiden sie die Latenz-, Sicherheits- und Verfügbarkeitsprobleme, die die Datenkommunikation mit entfernten IT-Systemen mit sich bringt. ABB und HPE werden gemeinsam digitale Industrie-Lösungen bereitstellen, die Kunden dabei unterstützen

– aus Betriebsdaten Erkenntnisse abzuleiten und Prozesse zu automatisieren – indem ABB-Ability™-Anwendungen auf leistungsstarken IT-Systemen nahe bei den Maschinen betrieben werden, um die Verarbeitung und Analyse von großen Datenmengen zu beschleunigen; und

– die Prozesse entlang der Lieferkette zu steuern – indem hybride IT-Lösungen Daten aus Industrie-Anlagen in der Cloud und in Firmen-Rechenzentren verfügbar machen.

ABB und HPE werden außerdem gemeinsame Lösungen für Rechenzentren bereitstellen. Dazu gehören:

– Rechenzentrums-Automatisierung – um die Stromversorgung, die Kühlung und die Gebäudesysteme des Rechenzentrums in die Lage zu versetzen, automatisch auf veränderte IT-Auslastung oder Zwischenfälle zu reagieren. Zu diesem Zweck werden ABB und HPE die Lösung ABB Ability Data Center Automation, die die Gebäude-Infrastruktur von Rechenzentren steuert, überwacht und optimiert, mit HPE OneView, HPEs IT-Infrastruktur-Automatisierungs-Software, integrieren.

– Secure Edge Data Center – ein speziell für rauhe Industrie-Umgebungen entwickeltes Rechenzentrum, das leistungsfähige IT-Systeme näher an die Datenquellen und Steuerungssysteme bringt. Diese Lösung wird von ABB und HPE zusammen mit Rittal entwickelt, dem weltgrößten Hersteller von IT-Gehäusen, und wird ein schlüsselfertiges Rechenzentrum für Industrie-Kunden sein, das Analyse- und Steuerungs-Prozesse in Echtzeit ermöglicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.