5000 Street-Scooter bei Deutsche Post DHL Group im Einsatz

Im April dieses Jahres als Ziel für Ende 2017 angekündigt, Ende November erreicht: Die Deutsche Post DHL Group hat jetzt 5000 Street Scooter in der Brief- und Paketzustellung im Einsatz. Die Bilanz nach 13,5 Millionen gefahrenen Kilometern ist für den Konzern erfreulich. Die Elektrofahrzeuge, die über 300 Brems- und Anfahrvorgänge täglich an über 300 Tagen im Jahr bewältigen müssen, bewähren sich im Post-Alltag offenbar. Sie verursachen den Angaben zufolge 60 bis 80 Prozent weniger Kosten für Wartung und Verschleiß gegenüber vergleichbaren konventionellen Fahrzeugen. Zudem sparen die rund 3700 Street Scooter des Typs WORK und die etwa 1300 WORK L jährlich mehr als 16.000 Tonnen CO2 ein und leisten damit einen wichtigen Beitrag für mehr Klima- und auch Lärmschutz.

„Die Reise begann in 2012 mit einer mutigen Idee“, wird Jürgen Gerdes, Konzernvorstand Post – eCommerce – Parcel von Deutsche Post DHL Group, in einer Pressemitteilung zitiert: „Heute, nach 13,5 Millionen gefahrenen Kilometern, wissen wir: Die Idee des Street Scooters funktioniert. Bei der Deutschen Post DHL Group und auch bei Kunden aus anderen Industrien, in Deutschland und in Europa.“ Neben den 5000 Street Scootern gehören rund 10500 Pedelecs zur E-Flotte des Unternehmensbereichs Post – eCommerce – Parcel. Davon sind 1300 E-Bikes und 900 E-Trikes von Street Scooter – mit steigender Tendenz.

Flächendeckende Ladeinfrastruktur, 100 Prozent Ökostrom




Parallel zur schrittweisen Aufstockung der E-Flotte hat Deutsche Post DHL Group auch die Ladeinfrastruktur ausgeweitet – bundesweit steht flächendeckend eine ausreichende Anzahl von Ladesäulen bereit. Die Street Scooter werden dabei über Nacht auf dem jeweiligen Betriebsgelände geladen, sodass sie am nächsten Morgen wieder für die Zustelltouren einsatzbereit sind. Seit mehreren Jahren verwendet der Konzern in Deutschland Strom aus 100% erneuerbaren Energien, der den Anforderungen der EU-Richtlinie 2009/28/EG entspricht und durch das EECS-GoO-System und das HKNR-Register beim Umweltbundesamt zertifiziert ist.

Verkauf der StreetScooter E-Transporter und Pedelecs an Dritte

Wie auch die E-Transporter WORK und WORK L werden die von Street Scooter produzierten Pedelecs an Kunden außerhalb des Post-Konzerns, zum Beispiel Kommunen oder Handwerksbetriebe, verkauft. Die Preise für die E-Transporter beginnen bei 31950 Euro (abzüglich 4000 Förderprämie) für das Modell „WORK Pure“ sowie 3.250 Euro für das E-Bike („WORK Bike“) und 4.150 Euro für das E-Trike („WORK Trike“). Auch können interessierte Kunden das Know-How von Street Scooter im Bereich der Ladeinfrastruktur für sich nutzen und käuflich erwerben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.